Deutschland

Scheurebe Damaszener Stahl "Bodenstoff" 2019

Frisch, intensive Aromatik dazu ein spannender Auftakt am Gaumen mit knackiger Säure.

SPEZIALPREIS - 20%
statt 0,00 €
 9,44 € statt € 11,80

Inhalt: 0,75 l (15,73 €/ 1 l)

inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten


Lieferfrist: ca. 3-7 Werktage


0,75 l
Artikel-Nr.: 165012
Passt hervorragend zu
Forelle/Saibling pochiert
Forelle/Saibling roh
Zander/Hecht gebraten/gegrillt
Lachs/Waller/Karpfen pochiert
Lachs/Waller/Karpfen roh
Seezunge/Wolfsbarsch pochiert
Seezunge/Wolfsbarsch gebraten/gegrillt
Krebse/Schnecken
Garnelen/Shrimps
Muscheln gebraten/gegrillt
Muscheln roh

Zum Produkt

Sobald man den Bodenstoff eingeschenkt hat funkelt einen ein sehr klares Hellgelb mit grünen Reflexen. Ein intensiv, frisches Aroma strömt in die Nase. Stachelbeeren, Mango und Holler in Kombination mit Blumenanklängen ergeben einen sehr spannenden und aromatischen Wein. Am Gaumen kommt weiterdies eine knackige Säure und leichter Alkohol dazu und ergeben einen frischen fruchtbetonten Wein, der sich als perfekter Frühlingsbote bietet.

schmeckt nach

Limette

Mango

Marille

Stachelbeere

Holunderblüte

Auf einen Blick

  • Weingut:
    Winzerhof Stahl
  • Land:
    Deutschland
  • Region:
    Franken
  • Typ:
    Weißweine
  • Inhalt:
    0,75 l
  • Rebsorte:
    Scheurebe
  • Geschmack:
    trocken
  • Ausbauart:
    Stahltank
  • Alkoholgehalt:
    12,5 %
  • Trinktemperatur:
    10-12°C
  • Trinkreife:
    bis 2023
  • Sulfite:
    Ja

Das passende Glas zum Wein

47,40 €

inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Lieferfrist: ca. 3-7 Werktage

35,40 €

inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Lieferfrist: ca. 3-7 Werktage

155,40 €

inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Lieferfrist: ca. 3-7 Werktage

Über das Weingut

Winzerhof Stahl

Über das Weingut

Der Winzerhof Stahl ist jünger als die meisten Weinberge, die von ihm aus bewirtschaftet werden. Daher fiel es Christian Stahl – „Winzer des Jahres 2018 FAZ“ (Stuart Pigott) – leicht, auf fränkische Wein-Folklore zu verzichten. Stattdessen präsentiert er zeitgemäße Weinkultur auf hohem internationalem Niveau, ohne seine fränkischen Wurzeln zu verleugnen. Heute bewirtschaftet er 35 ha Rebfläche mit Böden aus Muschelkalk und Tonmergel und betreibt auch zur schärferen Profilierung seiner Weine ein gutseigenes Restaurant.