Frankreich

Château Haut Brion Grand Cru Classé 2004

Burschikos und charaktervoll, mit viel Cassis, Rauch und Tabak.

 666,80 €

Inhalt: 0,75 l (889,07 €/ 1 l)

inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten


Lieferfrist: ca. 3-7 Werktage


0,75 l
Artikel-Nr.: 57586
Passt hervorragend zu
Reh geschmort
Reh gebraten
Hirsch geschmort
Hirsch gebraten
Gams geschmort
Gams gebraten
Wildschwein geschmort
Hase geschmort
Rind gebraten/gegrillt
Rind geschmort
Lamm gebraten/gegrillt
Lamm geschmort

Zum Produkt

Bereits seit fünf Jahrhunderten zählen die Weine von Château Haut-Brion in Graves zu den Besten im Bordeaux. Der Stil vermittelt eine gewisse Diskretion, wenn nicht sogar Zurückhaltung. Die Aromen zeigen ein Spiel - mit jedem Atemzug finden Sie neue Komponenten. Die Weine des Château Haut-Brion lagern zwischen 18 bis 22 Monaten in 80% neuem Holz.

2004

Rene Gabriel 19/20

55 % Merlot, 42 % Cabernet Sauvignon, 3 % Cabernet Franc. Mitteldunkles Granat-Rubin. Nobles, verhaltenes Bouquet, Erdnoten, Trüffel, Tabak, Zedernholz und trockene Backpflaumen, wirkt etwas kühl im Ansatz und zeigt somit auch florale Aromen. Im Gaumen eine faszinierend schwarzbeerige Note zeigend, getrocknete Alpenheidelbeeren, Cassis, Rauch und wieder viel Tabak, von der Adstringenz ein mächtiger Wein mit sanft bourgeoise Konturen was ja für Mission eher typisch ist, die Struktur weist sanft körnig-sandige Noten auf. Ein burschikoser Wein mit viel Charakter. Erinnert an eine Mischung aus 1985 (Länge und Aromatik) und 1994 (Potential und Struktur).

WineEnthusiast 96/100

Of the pair of châteaux, La Mission Haut-Brion and Haut-Brion (both owned by the Dillon banking family) that face each other across the crowded streets of Pessac, Haut-Brion is the one with the structure, the darkness, the brooding character. This is so true of 2004, with its hugely firm structure underlying the initial supple fruit. At the end, the acidity is an enticing surprise, lifting the aftertaste. ROGER VOSS

WineSpectator 95/100

Wunderbare Aromen von getrockneten Blumen, Johannisbeeren, Beeren und Mineralien. Vollmundig, aber zurückhaltend und raffiniert. Schöne Textur mit einem Gefühl von reiner Seide. Nahtlos und schön. Große Länge. Noch besser als vom Fass. JS

Parker 93/100

Es ist schon ein paar Jahre her, seit ich den Haut-Brion 2004 das letzte Mal probiert habe. Jetzt im Alter von 12 Jahren behält es seine tiefe Farbe. Das Bukett ist „angenehm“, wenn auch nicht so komplex wie das des Latour 2004, aber es wartet möglicherweise nur auf seine Zeit, da es sich allmählich mit schwarzen Früchten, schwarzen Oliven und sogar einem Hauch Minze öffnet, der Sie dazu verleiten könnte, an Pauillac zu denken. Der Gaumen ist mittelkräftig und sehr harmonisch, fast streichelnd dank dem Merlot, der ihm diese samtige Textur verleiht. Die zweite Hälfte ändert die Richtung, der Cabernet stößt den Merlot von der Bühne und liefert ein strukturierteres, möglicherweise viereckiges Finish, das linear und korrekt ist. Es ist ein ausgezeichneter Wein für den Jahrgang! Verkostet September 2016.

Rarität

Rarität

Wine Enthusiast

Wine Enthusiast 96

Winespectator

Winespectator 95

Gabriel

Gabriel 19/20

schmeckt nach

Kirsche

Brombeere

Holunder schwarz

Cassis I Johannisbeere

Ribisel rot

Hollerkoch dunkel

Grüne Kräuter getrocknet

Liebstöckel

Paprika

Pfeffer

Wacholder

Kaffee

Kochschokolade

Speck

Leder

Rauch

Graphit

Auf einen Blick

  • Weingut:
    Bordeaux
  • Land:
    Frankreich
  • Region:
    Bordeaux
  • Typ:
    Rotweine
  • Inhalt:
    0,75 l
  • Rebsorte:
    Cuvée
  • Cuvée-Sorten:
    Cabernet Sauvignon, Merlot, Cabernet Franc
  • Geschmack:
    trocken
  • Ausbauart:
    Barrique
  • Alkoholgehalt:
    13,0 %
  • Trinkreife:
    2016-2040

Das passende Glas zum Wein

200,40 €

inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Lieferfrist: ca. 3-7 Werktage

201,00 €

inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Lieferfrist: ca. 3-7 Werktage

54,00 €

inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Lieferfrist: ca. 3-7 Werktage

Über das Weingut

Bordeaux

Über das Weingut

Das Angebot der weltweit für alle Weinbauregionen beispielgebenden Region Bordeaux ist unterschiedlich und reicht vom einfachen bis zum besten und berühmtesten Wein der Welt. Die Preise richten sich nach Angebot und Nachfrage am Weltmarkt und steigen und fallen wie Aktien an den Börsen. Deshalb sind wir stets bemüht, zum richtigen Zeitpunkt Weine zu guten Konditionen zu erwerben. Unser ständig wechselndes Angebot an Bordeaux-Weinen umfasst ebenfalls gereifte Raritäten.

Kalk-, Lehm- oder auch kieseldominierte Böden und ein maritimes Klima ergeben einen Stil, welcher sich seit 200 Jahren in den Köpfen der Weinliebhaber eingeprägt hat. Bordeaux-Weine gelten als markant und wiedererkennbar, statt verspielt und austauschbar zu sein. In wenigen Qualitätsweinbaugebieten der Welt sind Aromen, Geschmack und Stil des jeweiligen Terroirs so präzise herausgearbeitet und auf den Geschmacksknospen abgespeichert.

„Zu anonym und ignorant der Umwelt gegenüber.“ So wird das Bordeaux leider immer wieder gern am Papier dargestellt, ohne dabei auf den wachsenden Anteil jener zu schauen, welche seit längerem dabei sind das Bordeaux von Grund auf zu erneuern und für die zukünftigen Anforderungen fit zu machen.

Von Vielen wird das Bordeaux auch als zu teuer empfunden. Woran liegt dieses Ungleichgewicht in der Wahrnehmung? Am Überschuss des Angebotes oder an einigen Namen, die für Furore sorgen? Von ungefähr 3.000 Betrieben gibt es im Bordeaux 30 große Namen bzw. 5 Prozent an klassifizierten Châteaus. Wenn man diesen Top-Namen bestimmte Champagner, Burgunder, Italiener, Deutsche oder Amerikaner gegenüberstellt, dann kann man nicht behaupten, dass Bordeaux-Weine am teuersten sind. Bei unseren Besuchen haben wir uns daher darauf konzentriert, das wahre Gesicht der Region zu entdecken und Châteaus schätzen gelernt, die ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten.

Das Bordeaux ist sehr groß und bringt verschiedenste Weinstile und Facetten hervor. Es wäre daher schade, alle 65 Appellationen und über 3.000 Betriebe über einen Kamm zu scheren. Wir haben uns mit dem größten Qualitätsanbaugebiet der Welt näher beschäftigt und wollten herausfinden, was genau an alldem wirklich dran ist:

„Reduziert auf das Maximum“, so könnte man die Entwicklung im Bordeaux des 21. Jahrhunderts ohne weiteres betiteln. Viele Leute denken hier über den Tellerrand hinaus, denn nicht ohne Grund wurden neue Rebsorten, wie etwa Touriga Nacional (Portugal lässt grüßen) für die Bordeaux und Bordeaux Supérieur AOP zugelassen. Man lotet also schon seit längerem aus, mit welchen Möglichkeiten man dem Klimawandel die Stirn bieten könnte.

Die bedeutendste Veränderung ist jedoch der Zugang zum biologischen bzw. biodynamischen Weinbau!

Jene Chateau welche diesen Wechsel vollzogen haben hätte man noch vor wenigen Jahren als Spinner oder Druiden abgekanzelt. Als Vorreiter gilt hier ganz klar Alain Moueix mit Château Fonroque in St. Emilion und Château Mazeyres in Pomerol. Das ein Mitglied der renommierten Familie Moueix, als einer der ersten in Bordeaux auf biodynamischen Weinbau setzte nahm den Kritikern aber den Wind aus den Segeln und löste ein Erdbeben in den Führungsetagen der berühmten Châteaus aus. Diese neue Stilistik brilliert mit Feinheit, Eleganz, Balance, Frische und Komplexität. Sie kehrt von der Stilistik der 90iger Jahre den Rücken, welche hauptsächlich Parker geschuldet war, sondern ähneln mehr ihrer Stilistik früherer Jahrzehnte und den Weinen Burgunds. Nachahmer gibt es mittlerweile sehr viele. Zertifiziert sind bereits zB. Latour, Palmer, Durfort-Vivens, Pontet-Canet, Canon la Gaffeliere, Guiraud, L‘Hetre…..und viele weitere sind auch schon in der Umstellung.

Der Star und wichtigste Faktor der Biodynamik ist wieder der Weingarten geworden. Diese ermöglicht es dem Winzer auch früher zu ernten. Die physiologische Reife der Kerne wird früher erreicht weil in einem gesunden Weinberg die Trauben schneller reifen. Dadurch ist zum Erntezeitpunkt auch die Säure höher und die Zuckerwerte sind noch nicht am Plafond. Die Trauben werden entrappt und spontan im Zement- oder Stahltank vergoren. Der Ausbau erfolgt immer mehr in großen Tonneaus und Amphoren aber auch noch in Barriques.

Im Austausch mit den Winzern stellten und stellen wir immer wieder fest, dass der Ehrgeiz und die Suche nach Verbesserung unstillbar sind. Unter Hunderten von Weingütern finden wir bei vielen große Klasse und Pionierarbeit.

Unser heutiges Portfolio von bio- und biodynamischen Weingütern ist das Ergebnis langer Recherche- und Verkostungsarbeit und beinhaltet jene Châteaus, deren Philosophie wir voll und ganz vertreten können. Unterstützt werden wir dabei von den Weinjournalen aus aller Welt, welche ganz klar diese Weingüter, seit ihrer Umstellung auf Bio und Biodynamie, wesentlich besser bewerten als vorher.